Abrechnung

Künstliche Kunst, Künstliche Intelligenz

und digitale Pestizide des Transhumanismus

Während der Mensch zunehmend roboterisiert, automatisiert und cyborgisiert wird, wird der Roboter als INTELLIGENT, UNFEHLBAR und KREATIV propagiert, um alle menschlichen Handlungen und sogar die Kunst und Kultur algorithmisch zu ersetzen.


Besonders popularisiert wird die SMART-Robotik (Smartphone, Smart-TV, Smart-Watch, Smart-City), welche schlaue Lebensoptimierung suggeriert, jedoch zur Last wird. Allein schon der Name heißt nichts Gutes, da sich SMART aus dem Englischen SMARTINGschmerzhaft, leidvoll“ ableitet.  https://dictionary.cambridge.org/de/worterbuch/englisch/smarting


Ursprünglich hat die Technik und Elektronik als Werkzeug den menschlichen Bedürfnissen und Ideen gedient, doch die Technokratie (moderne Bürokratie), hat diese Werkzeuge für  den Kontroll- und Bürokratieausbau missbraucht und über die Menschheit erhoben, sprichwörtlich „den Bock zum Gärtner gemacht“.


Diese komplexe Verdrehung wird benutzt um den pseudo-Fortschritt TRANSHUMANISMUS voranzutreiben, indem individuelle Selbstbestimmung und empathische Menschlichkeit drastisch eliminiert wird und stattdessen, eine kollektive grobstoffliche Gleichschaltung antrainiert wird.


Solche Mechanismen machen sich bereits in der Kommunikation bemerkbar, indem sogar Komplimente wie z.B: schön, fein, edel, elegant, lieb, kostbar, köstlich, himmlisch, fantastisch, erfreulich, genial, göttlich, wunderbar, mutig etc, durch gutgemeinte Negativbegriffe ersetzt wurden, z.B: verrückt, irre, wahnsinnig, crazy, toll, cool, smart, gewaltig, atemberaubend, blendend, unglaublich, schwindelerregend, spitze, umwerfend, überwältigend, bombig, geil, schmissig, extrem, todschick, Sexbombe, Granate, Hammer.


Und die schriftlichen Umgangsformen wie „Liebe Grüße“, „Mit freundlichen Grüßen“, werden oft auf 2-3 Buchstaben „LG“, „MfG“ amputiert, was übrigens auch Spielraum für andere Bedeutung lässt.


Auch wurde die Alltagssprache durch brutales Militär-Vokabular dominiert wie z.B: Konkurrenzkampf, Wahlkampf, Kampf um die Freiheit, Kampf der Geschlechter,

um Liebe kämpfen, Krankheit bekämpfen, Recht erkämpfen, Kampfgeist, Kampfhund, Geld kriegen, verknallt, verschossen, mit Worten bombardieren, Bombenstimmung, bombenfest, bombensicher, eingeschlagen wie eine Bombe, Totschlagargument, todsicher, Foto schießen, Pflanzen schießen aus dem Boden, in Schuss bringen, „mordsmäßig, Schlagermusik, zertrümmern, Arbeitsplätze verteidigen, an die Front, gefeuert, rumkommandieren, hinein manövrieren, Schlagzeilen, angriffslustig,

in Angriff nehmen, Frau erobern, die Waffen einer Frau,mit eigenen Waffen schlagen.


Und Kinder die es schaffen, trotz Verhütung auf die Welt zu kommen, werden als „Unfall“ verspottet. Ganz zu schweigen von der sog. Fäkalien-Sprache, indem ekelerregende, vulgäre und beleidigende Parolen bei jedem Missgeschick automatisch verlautet werden.


Darüber hinaus wurden alltägliche Tätigkeiten und Berufsbezeichnungen wie bauen, schreinern, gärtnern, ernten, kochen, nähen, rechnen, malen, schreiben etc, aus der Sprache eliminiert und alles als „Arbeit“ uniformiert. Das Schlagwort „Arbeit“ wird sogar für geistige und künstlerische Berufe und selbst für Kunstwerke propagiert, was wir bereits in unserem Kunst-Plädoyer beklagt haben. Übrigens sind „Arbeit“ und „Roboter“ quasi dasselbe, denn in Osteuropa heißt die Arbeit „Robota“ und der Arbeiter „Robotnik“.


All diese „geistigen Pestizide“, haben die zivilisierte Sprachkommunikation deutlich unterwandert, um Degeneration und Isolation durch Spracharmut und Sprachverfall herbeizuführen. Solche transhumanen Pestizide vergiften den menschlichen Geist auch visuell und akustisch, vor allem über Reklame, Massenmedien, Musik, Mode, Symbole, Signale und „künstliche Kunst“ (was wir noch weiter genauer erläutern).


Der menschliche Geist ist zwar gegen all diese Angriffe wehrfähig, denn er kann jeden Schwachsinn leicht outen und mittels Ironie, Witz und Humor abwenden, doch nicht jeder Mensch und kaum ein Kind beherrscht diese Schutztaktik. Menschen die traumatisiert, verblödet und unbewusst sind, bleiben passive Mitläufer und sind leichte Beute für diverse Demagogen und Manipulatoren wie Politiker, Sektengurus, Transhumanisten etc. 


Der Kult des TRANSHUMANISMUS resultiert aus trübsinnigen Denkströmungen wie Atheismus, Eskapismus, Maschinismus (mechanistisches Weltbild), sowie Nihilismus, Fatalismus, Pessimismus, Frustration, Minderwertigkeit und Überheblichkeit.

Die Wortkombi TRANSHUMANISMUS wurde angeblich von Julian Huxley in 1957 erfunden, dessen Bruder Aldous Huxley der Autor des dystopischen Romans „Schöne neue Welt“ ist.


Dieser globalistische Kult propagiert erfundene Geschichten, welche die gesamte Menschheit als orientierungslos, krank, defekt, schädlich, faul, veraltet, übervermehrt und überflüssig diffamieren. Diese manische Menschenverachtung und Lügen über angebliche Überbevölkerung sind bösartig und absurd, da die gesamte Weltbevölkerung rein rechnerisch, (laut Artikel unten) auf einer Fläche von 4000 km2 passen würde, was etwa der Größe der Insel Mallorca oder der Schweiz entspricht.

https://blogbuzzter.de/2019/07/die-gesamte-weltbevoelkerung-passt-auf-mallorca/

https://blog.tagesanzeiger.ch/datenblog/index.php/8955/wenn-zuerich-so-dicht-besiedelt-waere-wie


Auch Prof. Michael Braungart überzeugt stets mit logischen Argumenten, dass die Zahl der Weltbevölkerung für die Umwelt gar keine Rolle spielt, da unsere Umwelt hauptsächlich durch falsche Industrieproduktion vermüllt, vergiftet und ruiniert wurde. Prof. Braungart hat stets auf das einzig richtige Produktions-Prinzip „cradle to cradle“ hingewiesen, welches biologisch komplett abbaubar ist und die Umwelt kaum belastet (Zitat):


„Wir sind nicht zu viele Menschen auf der Welt (...) Das Gewicht aller Ameisen auf der Welt ist etwa 4 Mal höher als das Gewicht aller Menschen. Sie entsprechen in ihrer Biomasse also etwa 30 Milliarden Menschen. Das heißt, die Ameisen sind mehr als wir, sie unterscheiden sich aber von uns, weil sie keinen Müll machen (...) Wir Menschen haben ein Designproblem, wir designen Kleidung, Spielzeug und die meisten andere Dinge derzeit so, dass sie am Ende ihres Lebenszyklus Müll sind, wir bringen hochgiftige Chemikalien in Kunststoffe ein, die eigentlich Sondermüll sind und lassen unsere Kinder damit spielen (…) Würden wir Stoffe verwenden, die sich in den Wertstoffkreislauf zurückführen ließen, dann würden wir am Ende der Lebensspanne Nährstoffe erzeugen und dann gäbe es das Problem des „zu viel“ gar nicht (…) Wir brauchen uns nicht dafür zu entschuldigen, dass wir auf der Welt sind, wir können uns allerdings dafür entschuldigen, dass wir so blöd sind, uns nicht richtig zu verhalten“.


www.dach-holzbau.de/artikel/bhw_Die_Natur_kennt_keine_Abfaelle_2237877.html

www.youtube.com/watch?v=t8gahbWpb_E


Sicherlich wären auch die Ernährungs- und Gesundheitsprobleme gelöst, wenn Menschen freiwillig auf pflanzliche biologische Ernährung umsteigen würden, anstatt sich über den Umweg „Fleisch“ zu ernähren. Denn es ist nicht nur unethisch und unlogisch sondern auch kostspielig und aufwendig, erst Pflanzen für die Massentierhaltung anzubauen, die Tiere industriell künstlich zu vermehren, aufwendig zu halten und schließlich für Wurst zu töten.

Dabei werden alle diese gequälten Tiere mit Hormonen, Gentechnik, Antibiotika und Impfstoffen belastet, was auch direkt die Fleischkonsumenten belastet. Es ist bekannt, dass durch die Massentierhaltung schwere Krankheiten und Seuchen verursacht werden, zumal auch das Grundwasser äußerst verunreinigt und verschwendet wird.

Der Chemiker und Ernährungsexperte Patrick Strobach beleuchtet diese Missstände präzise mit Fakten und Statistiken: „Die Lügen der Agrar-Industrie und die Fakten (Antibiotika, Pestizide, Gentechnik)“ www.youtube.com/watch?v=-oDym0YsAR0


Um diese Probleme zu eliminieren, kann der Mensch direkt von Obst, Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen, Kräutern und Algen optimal und günstig leben. Und dank der Permakultur und Agrar-Ökologie, gäbe es keine Pestizide. Es gibt bereits viele Gärtner und Landwirte wie z.B. Sepp Holzer, Wolf-Dieter Storl und Daniel Hausmann, die langjährige Erfolge mit Permakultur und bio-veganen-Anbau haben (siehe Video).


www.youtube.com/watch?v=Pj5Cn-H3g9Y


Und für alle, die auf den Geschmack von Wurst nicht verzichten wollen, gibt es bereits kreative Metzger die alle Wurstsorten geschmacksähnlich und proteinreich direkt aus Pflanzen wie Hülsenfrüchten herstellen. Siehe Galileo-Bericht „Dieser Metzger lebt vegan“


www.youtube.com/watch?v=aoT23UkoZQ8


Auch gibt es kluge Konzepte für kostenfreie und umweltschonende Energieversorgung und zwar aus altem Atommüll, was der Ingenieur Volker Eyssen ausführlich erklärt:


https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Volker-Eyssen---Sitzung-58-Bitte-weitergehen,-hier-gibt-es-nichts-zu-sehen:9


Doch ausgerechnet nachdem immer mehr Menschen die zerstörerische Industrie ablehnen und durch die umweltfreundliche und günstige cradle-to-cradle-Technologien ersetzen, haben die Technokraten bzw. Transhumanisten den Mensch als primitives Auslaufmodell diffamiert und genötigt, sich an den rasanten Digitalismus sowie an die schädliche Nano-Gen-Technologie anzupassen.


In allen Lebensbereichen wird der Mensch genötigt sich zu modifizieren, digitalisieren und denaturieren, d.h. seine Natur, Emotionen, Ethik, Ästhetik und Moral zu reduzieren und stattdessen eine technokratische Machtpolitik blind auf Knopfdruck zu befolgen, um die transhumanistischen Größenwahn-Ziele schnellstmöglich durchzupeitschen.


Die größte Machtposition hat das globalistische Weltwirtschaftsforum WWF (engl. WEF) welches die Politik, Banken, Medien, Kultur und Großkonzerne vorsätzlich verfilzt und so undemokratisch bzw. diktatorisch über die Menschheit entscheidet. Das WWF spricht sogar offen über seine technokratischen und transhumanen Weltpläne (Zitat):


Leben im Jahr 2030: Mensch und Maschine: Die Welt steht auf der Schwelle einer neuen Revolution, angetrieben von neuen Technologien vom Gen-Editieren zur künstlichen Intelligenz“


www.weforum.org/de/open-forum/event_sessions/life-in-2030-humankind-and-the-machine


https://de.wikipedia.org/wiki/Weltwirtschaftsforum

https://en.wikipedia.org/wiki/World_Economic_Forum

https://en.wikipedia.org/wiki/Young_Global_Leaders

https://dewiki.de/Lexikon/Weltwirtschaftsforum


Sogar die deutsche Bundesregierung, deren zahlreiche Spitzenpolitiker WWF-Schüler und WWF-Mitglieder sind (prüfe Young Global Leaders und „Global Leaders for Tomorrow“ seit 1992), hat auf ihrer Webseite diese Kritik gegen das WWF veröffentlicht (Zitat):


(...) Es handele sich um geschlossene Veranstaltungen abgehobener globaler Führungs-persönlichkeiten, von der die breite Öffentlichkeit ausgeschlossen bleibe. Kapitalismus-kritische Autoren wie Norbert Häring sehen daher in dem WEF-Young Global Leaders Forum eine Art weltweite Kaderschmiede der im WEF organisierten Großkonzerne für „künftige politische Führungskräfte (...), die sich als hinreichend ehrgeizig und lenkbar erweisen. (...) Kritiker stellen mit Blick auf die Mitglieder und Partner sowie die Finanzierung des WEF dessen demokratische Legitimation in Frage. Mit ihren Beiträgen und Spenden in Höhe von jährlich 345 Millionen Schweizer Franken finanzierten internationale Großkonzerne eine Zusammenkunft mit hochrangigen politischen Führungsträgern, um ihre Interessen unter Umgehung der mühsamen Aushandlungsprozesse in den demokratischen Institutionen in direkter Kommunikation mit den zuständigen politischen Entscheidungsträgern zu befördern.“

www.bundestag.de/resource/blob/855616/119369c60378e929d3d597801e4c5c07/WD-1-014-21-pdf-data.pdf


Auch hat der deutsche Bundestag über bereits bestehende „künstliche Intelligenz“ in der Justiz und Polizei informiert, samt kritischer Bedenken (Zitat, Seite 5):


(...) Des Weiteren stellen sich Fragen der Unabhängigkeit der Justiz, wenn Entscheidungen möglicherweise nicht mehr von einer unabhängigen Richterpersönlichkeit, sondern einem Algorithmus getroffen werden, dessen genaue, unter Umständen diskriminierende, Programmierung über den Ausgang eines Falles entscheiden kann. Überhaupt könnte speziell vor dem Hintergrund der Gewaltenteilung die Frage zu klären sein, welcher Akteur für die Programmierung und Auswahl der einzuspeisenden Daten zu welchen Transparenzkriterien zuständig sein sollte. (...)


www.bundestag.de/resource/blob/832204/6813d064fab52e9b6d54cbbf5319cea3/WD-7-017-21-pdf-data.pdf

https://dserver.bundestag.de/btd/19/250/1925095.pdf


Es gibt viele Reportagen, sogar im Mainstream, welche vor „künstlicher Intelligenz“ warnen. Hier einige sehenswerte Beispiele:


ARD-Monitor-Reportage über KI-Kriegsführung

www.youtube.com/watch?v=ltLV5Na7owU

3Sat-scobel-Reportage „smart weapons“

www.youtube.com/watch?v=qhvuBT1Mvz0

ARD-Monitor Reportage zu Handy-Überwachung

www.youtube.com/watch?v=U-SruuZxsAM

ARD-Reportage Monitor zu Gesichtserkennungs-Software

www.youtube.com/watch?v=3lA_HxacA50

BR Reportagen zu Überwachung per Smartphone

www.youtube.com/watch?v=XF551iu5N44

www.youtube.com/watch?v=rX2tK-qSVpk

KI schickt Menschen fälschlich ins Gefängnis

www.heise.de/hintergrund/KI-schickt-Menschen-faelschlich-ins-Gefaengnis-4309742.html

Spiegel-Reportage „Überwachung in China - 2 Schritte und die Software, weiß wer du bist“ www.youtube.com/watch?v=osN4uzpsZ-s


Offenbar ist die „künstliche Intelligenz ein Werkzeug der Technokratie, welches justiert was der Mensch zu tun und zu lassen hätte. Viele Philosophen sprechen daher von „Technokratischer Diktatur www.youtube.com/watch?v=Zv1M4aCx9UE


Manche definieren die Technokratie als „Eliten“, „Kapitalisten“ oder „Globalplayer“, was nicht ganz zutrifft. Denn selbst die reichste Elite könnte keine Pläne lokal oder global umzusetzen, wenn die Bürokratie diese Pläne nicht genehmigt hätte.

Das eigentliche Problem ist daher die moderne technisierte Bürokratie (Technokratie), zumal sie die „künstliche Intelligenz“ verwaltet, welche die fieseste Wanze und Waffe gegen die Menschheit ist. Selbst Eliten, Politiker und reichste Promis müssen vor der repressiven Technokratie zittern und werden geopfert, wenn sie nicht KI-mäßig ticken.


Die „künstliche Intelligenz“, welche mit jedem Digitalprodukt wie Smartphone konnektet ist, täuscht vor, für Menschen nützlich und unentbehrlich zu sein, doch tatsächlich ist die KI eine scheußliche WANZE, um Menschen noch krasser als in der DDR auszuspionieren.

Die DDR-Mauer als Symbol für den Überwachungsstaat wurde zwar abgeschafft, aber die Überwachung ist geblieben und wurde technologisch ausgebreitet.


Doch wozu überhaupt alles überwachen und dies mit so gigantischem Aufwand ?

Offenbar um Menschen, wie auch andere Lebewesen zu selektieren nach Kriterien, ähnlich wie bei allen Massenprodukten: als verwendbar, minderwertig und abgelaufen.

Über diese Abgründe der Technokratie, berichtet detailliert der Ökonom, Buchautor und Chefredakteur von „Technokracy News“ Patrick Wood, (Zitat):


„Die ursprünglichen Technokraten sahen in den Menschen nichts anderes als eine Ressource, die den Tieren und natürlichen Ressourcen des Planeten gleichgestellt ist. Ihr Ziel war - und ist es immer noch - die Anwendung der „Wissenschaft“ auf den effizienten Ausgleich von Ressourcen durch die Kontrolle der Produktion von Waren und Dienstleistungen sowie deren Verbrauch. Die Objekte dieses Social Engineering hätten nicht mehr Kontrolle über ihr eigenes Leben als das Vieh in einem Mastbetrieb.“


https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Patrick-Wood-Sitzung-79-de:8

https://axelkra.us/patrick-m-wood-wir-wurden-vor-der-technokratie-gewarnt/

https://de.technocracy.news/about/


Und wie jedes Produkt, wird der Mensch zweckmäßig verpackt, d.h. industriell gekleidet und frisiert. Der Mensch kann sich zwar selbst verpacken, jedoch nicht wie früher in individuelle maßgeschneiderte Kleidung, sondern in uniformierte synthetische Industrie-waren genannt Mode (wohl Abkürzung von Modernisierung).

Und der kurze Haarschnitt, welcher dem heutigen Mann als „modern“ eingeprägt wurde, ist ein uraltes Erkennungsmerkmal für Sklaven und Soldaten. In früheren Zeiten galt es sogar als Bestrafung, dem Menschen die Haare abzuschneiden. Daher haben alle freien Männer wie Aristokraten, Ritter und dann die Hippies selbstbestimmt längere Haare getragen.


Außerdem hat man früher neue Kleidung für die Freizeit getragen und alte Kleidung nur für die Arbeit, da Arbeit seit Adam und Eva verpönt war. Heute wurde das umgedreht und man trägt neue Kleidung vorrangig für die Arbeit, zumal es - trotz technischem Fortschritt - kaum Freizeit gibt. Übrigens, es ist wohl kein Zufall, dass das Wort Modern und Moderni-sierung bereits MODER (Zerfall) in der Wurzel hat.

Es ist offensichtlich, dass in der heutigen „modernen“ Sprache, die Bedeutung der Wurzel häufig verschleiert bzw. verdreht wird, was auch an dem Wort WURZEL - lateinisch RADIX - ersichtlich ist. Denn von RADIX (Wurzel) leitet sich das alte Wort RADIKAL ab, welches in der „modernen“ Sprache destruktiv verdreht wurde und als Schimpfwort gilt und sogar als „Keule“ gegen Andersdenker missbraucht wird.

Somit wäre es notwendig und konstruktiv die Sprache stets präzise zu benutzen, da ansonsten die Bedeutung nicht stimmt, was bereits Konfuzius erklärt hat (Zitat):


Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das,

was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum achte man darauf, dass die Worte stimmen.

Das ist das Wichtigste von allem.


Auch ist anzumerken, dass die gesamte Modernisierung und Cyborgisierung nicht nur von Politikern und anderen Sklaventreibern vorangetrieben wird. Leider sind es die Menschen selbst, die den Digitalismus und Smartphone-Wanzen freiwillig in alle Lebensbereiche für eigenes Geld installieren, ständig unnötig mit sich tragen und die „künstliche Intelligenz“ mit ihren privaten Daten und Fotos füttern.


Viele Menschen merken es nicht einmal, dass sie die Natur, Familie und Freunde durch eine künstliche Welt und künstliche Werte ersetzen, und dass auch sie selbst längst ersetzt wurden.

Auch die pseudo-sozialen Netzwerke wie Facebook (umbenannt auf Meta, vermutlich Metamorphose von Mensch zu Roboter), sind eine Plage mit Datenspionage, betreutem Denken und mentaler Gleichschaltung. Würden Menschen diese digitalen Zeiträuber und Energievampire ausschalten oder gleich auf das Smartphone verzichten, werden sie wieder frei und selbstbestimmt sein, denn der technokratische Kontrollwahn samt „künstlicher Intelligenz“, wäre damit unbrauchbar und vorbei.


In Wirklichkeit ist die „künstliche Intelligenz“ gar nicht existent, sondern nur ein Irrglaube und Einbildung, da Intelligenz nur lebendig und naturgebunden sein kann.

Übrigens kann es auch keine „künstliche Dummheit“ geben, da Werkzeuge weder dumm noch intelligent sind. Intelligent oder dumm können nur Menschen sein, welche die Werkzeuge konstruieren oder benutzen.


Immer mehr Menschen durchschauen es, dass Digitalismus zum Selbstzweck mutiert und somit lebensbedrohlich für Mensch und Natur wurde, zumal (laut vielen Wissenschaftlern) der Elektrosmog und die erhöhte 5G-Strahlung, hochgradig toxisch, krankmachend und tödlich sind.


Doch was der Mensch tatsächlich benötigt und veräußert, wird zunehmend ignoriert und zensiert oder zur Verspottung und trivialen Massenbelustigung ausgenutzt.

In den Medien und Internet werden bestimmte Programme hochdotiert, in welchen der Mensch scheitert, stolpert und versagt. Auch werden diverse Wettbewerbe und Karrieren inszeniert (mit gepuschten „Einschaltquoten“), um Neid und Minderwertigkeitskomplexe bei „erfolglosen“ Zuschauern zu erzeugen.

Solche Inszenierungen und Verspottungen wirken auf Menschen toxisch wie Pestizide.


Auch im Bereich Kunst und Kultur werden „digitale Pestizide“ intensiv verstreut, um jegliche Kreativität und Lebendigkeit auszurotten und stattdessen künstliche, synthetische, digitale Welt als „intelligente“ und „saubere“ teuer anzudrehen.

Auf diese Weise wird das natürliche Kulturgut vernichtet, der authentische Künstler wird aus der Kunstszene wie lästiges Unkraut vertrieben und seine finanzielle Lebensgrundlage durch chimärische Kunst-Marionetten geraubt, welche nach dem Vorbild „künstliche Intelligenz“ eine „künstliche Kunst“ installieren.

Selbst weltbekannte erfolgreiche Künstler wie Ai Weiwei und Ólafur Elíasson wurden im Kunst-Ranking 2021 degradiert und hinter einem Roboter platziert, der als Kunstgewinner von anonymen Juroren ausgerufen wurde. Diese absurden und menschenverachtenden Tendenzen, hat die bayrische Presse im Artikel vom 1.12.2021 kritiklos veröffentlicht und sogar den Roboter personifiziert (BR-Zitat):


Wichtigste "Person" der Kunstwelt ist 2021 die Software ERC-721.

Das Magazin "ArtReview" veröffentlichte ein Ranking mit den einflussreichsten Personen und Bewegungen der Szene. Ganz vorne landet in diesem Jahr Technologie für NFT-Kunstwerke. Erst ab dem dritten Platz folgen reale Künstler. Nach der "Black Lives-Matter"-Bewegung im vergangenen Jahr folgt nun eine Software: ERC-721 führt in diesem Jahr nach Meinung einer anonymen Jury die "Power 100"-Liste der einflussreichsten Persönlichkeiten und Bewegungen der Kunstwelt an. (…) Als Käufer dieser Kunst besitzt man das Echtheitszertifikat einer Datei und damit das Original. Als Beispiel für NFT-Kunstwerke nennt die Jury das bereits vor einigen Jahren entstandene Projekt CryptoPunks, bei dem Interessierte einzigartige, digital generierte

2-dimensionale Porträts erwerben konnten. Während noch unklar sei, ob es sich bei den NFT um einen kurzfristigen Hype handele oder sie sich in der Kunstwelt etablierten, hätten sich etliche Museen, Künstler und Galerien in den vergangenen 12 Monaten mit dem Thema beschäftigt, hieß es von der Jury. Für Werke wie jene des Digitalkünstlers Beeple seien beträchtliche Preise erzielt worden. Zuletzt etwa im März dieses Jahrs, als eine NFT-Datei von Beeple bei einer Auktion in New York den Rekordpreis von 69 Millionen Dollar erzielte.

Auf Platz 3 folgen erst reale Künstler. Platz 2 der "Power 100" belegt die amerikanische Anthropologin Anna L.Tsing, die für ihre Arbeiten an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft im Angesicht der ökologischen Katastrophe ausgezeichnet wurde.

Mit ihren Darstellungen – unter anderem aus der Sicht eines Pilzes – schaffe sie Raum für neue Perspektiven. Auf Platz 3 folgen schließlich die ersten realen Künstlerinnen und Künstler: das indonesische Kollektiv ruangrupa, das die künstlerische Leitung der anstehenden Documenta in Kassel inne hat. Die deutsche Künstlerin Anne Imhof, 2017 mit dem deutschen Pavillon in Venedig Preisträgerin des Goldenen Löwen, schaffte es auf Platz 5. Die Jury hob ihre "dunkel-abstrakten, ritualisierten Spektakel" besonders hervor und rühmte die Künstlerin für ihre bislang größte Ausstellung "Natures Mortes" im Pariser Palais de Tokyo. Es folgen schließlich noch einige bekanntere Namen wie der dänische Künstler Ólafur Elíasson (Platz 15), der französische Unternehmer und Kunstsammler François Pinault (war 2007 mal auf Platz 1 und nun auf 33) und der Künstler Ai Weiwei (im vergangenen Jahr noch auf Platz 69, jetzt vorgerückt auf die 39). Bekanntes Schlusslicht im Ranking. Am Ende lohnt noch ein Blick auf das Schlusslicht des Rankings. Da hat es Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gerade noch in die "Power 100"-Liste geschafft. Warum? Er versuche mit seinem gigantischen Unternehmen die Richtung zu bestimmen, wie wir künftig virtuelle Kultur erleben werden, die Kunst eingeschlossen, so die Jury. Kriterium für die Auswahl der Jury ist, dass die Bewegungen und Persönlichkeiten in den vergangenen 12 Monaten aktiv global Einfluss darauf genommen haben, wie zeitgenössische Kunst entsteht.“


www.br.de/nachrichten/kultur/wichtigste-person-der-kunstwelt-ist-2021-die-software-erc-721,SqL2DiT


Dieser technokratische Kunstmarkt-Schwindel mit grotesken Mal-Robotern, Thinktank-Propheten und geheimen Juroren sowie unbegründeten Preisen in Millionenhöhe, wurde ausgerechnet im Nebel der Pandemie verübt, während die meisten Menschen einer Zwangsisolation unterzogen wurden und von der Kunst/ Kultur vorsätzlich abgehalten wurden. Um jegliche Kritik vorzubeugen, betreiben die technokratischen Massenmedien eine Informations-Hygiene, damit der frischsanierte Homo-Hygienicus nicht mit Menschenlogik, Selbstbewusstsein oder Ansprüchen angesteckt wird.


Doch es gibt noch authentische Künstler wie Markus Lüpertz, die sich nicht beugen und laute Kritik üben u.a. in der Doku „Reload für die Kunstwelt – wie Robotik und KI die Kreativität verändern 2021“ (Minute 29). Für Lüpertz sind die Malroboter ein „Angriff auf das Künstler-Genie und sind zur schnöden Nachahmung verdammt“ (Lüpertz-Zitat):


„Die Maschine ist für mich keine Existenz, denn sie hat keine ethischen Voraussetzungen (...)

wie Freundschaft, Glaube, Liebe, Poesie, Dramatik, Verzweiflung, Not, und Hunger und Dinge, die die Menschheit bewegen und betreiben: Genialität, Unterschiede. Die Maschine ist ein Frevel. Wenn die Maschine anfängt zu denken ist sie ein Frevel, ein Feind. Es reicht dass ein Mensch malen kann. Warum soll ich eine Maschine erfinden, die wie ein Mensch malen kann, wenn der Mensch das malen kann. Wenn die Maschine nichts anderes kann, als das was der Mensch kann, dann brauchen wir die Maschine nicht. Oder die Maschine muss etwas auflegen, was der Mensch nicht kann.


www.youtube.com/watch?v=1ToAp2Z1SXw


Markus Lüpertz hat bereits im Interview 2013, Kritik gegen die Kunstzerstörung geäußert:


„Kultur hatte eine ganz klare Definition. Sie dürfen nicht vergessen, wenn Sie in den 60er Jahren von Kunst sprachen, redete man selbstverständlich von Malerei und Bildhauerei. Angetrieben von dieser Selbstgewissheit blies die Avantgarde zum Sturm auf die Grenzen der Kunst. Und was wird heute unter Kunst gehandelt? Nun die Auftritte von Lady Gaga fallen heute für viele unter den Begriff Kunst. Ich führe das Beispiel ohne Häme an. Das ist eben so. Erweiterter Kunstbegriff halt. Wenn ich von Anmut sprach, meinte ich dieses spezielle Metier der Malerei, das in der Atmosphäre der Bohème Knospen treibt und zur Blüte bringt.

Früher prägten Künstler ganze Stadtviertel und ihr Lebensstil galt den Bürgern als fremd und erfrischend anders, heute werden Maler und Bildhauer, Musiker und Tänzer einfach übersehen, und eine Stadt wie Berlin lässt sich unterhalten von Friseuren und Serienstars.“


https://www.spiegelberger-stiftung.de/ateliergesprache/markus-luepertz/


Würden alle Künstler es durchschauen, dass sie nur benutzt werden, damit die Hochstapler an die Kunst-Fördergelder gelangen, würden sie sich an der Kunst-Täuschung nicht beteiligen und überhaupt jegliche fremdgesteuerten Themen-Ausstellungen boykottieren. Die wissenschaftsorientierte Kunst, die keine Kunst ist und nie sein wird, würde sich endlich wie eine Seifenblase in Luft auflösen und Gelder wären für authentische Bildende Kunst verfügbar.


Doch leider lassen sich immer mehr junge naive Künstler, die auf schnellen Erfolg hoffen, auf dubiose Thinktank-Wettbewerbe ein, welche keine Bildende Kunst fördern und gar keine künstlerische Freiheit akzeptieren, sondern im Gegenteil, stets schablonierte pseudo-wissenschaftliche KI-Ausstellungen vorschreiben wie z.B:


„Wettbewerb für Mensch-Maschine-Kompositionen“, „Forschungsstipendien Kunst und Roboter“,

„European Artificial Intelligence Lab - Stipendien für KI-Kunst“, Residency - Artist in Lab“ 

„Residenzprogramm Ai Anarchies“, „Künster*innen-Residenz am Sozial Brain in Action Lab“, „Arts and Science in Motion - Wissenschaft und Kunst in Bewegung“, etc.


Es ist bekannt, dass unter dem Deckmantel „Wissenschaft“ oft Täuschung und riskante, abartige Grenzbereich-Forschungen verübt werden. Viele Künstler unterschätzen die pseudo-Wissenschaften und lassen sich leichtsinnig vor ihre Karren spannen, z.B:


Hybride Kunst, „Bio Art“, Transgene Kunst(Transgenic Art, Gene Culture, Genomic Art), Zitat:


„Hybrid Arts ist eine zeitgenössische Kunstbewegung, in der Künstler mit Grenzbereichen der Wissenschaft und neuen Technologien arbeiten. Künstler arbeiten mit Bereichen wie Biologie, Robotik, Physik, experimentelle Schnittstellentechnologien (wie Sprache, Gestik, Gesichts-erkennung), künstlicher Intelligenz und Informationsvisualisierung. Sie befassen sich mit der Forschung in vielerlei Hinsicht, etwa indem sie neue Forschungsagenden durchführen, Ergebnisse auf neue Weise visualisieren oder die sozialen Implikationen der Forschung kritisieren. Die weltweite Gemeinschaft hat neue Arten von Kunstfestivals, Informationsquellen, Organisationen und Universitätsprogrammen entwickelt, um diese neuen Künste zu erforschen.

Die Kategorie „Hybrid Art“ widmet sich speziell den heutigen hybriden und transdisziplinären Projekten und Ansätzen der Medienkunst. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Verschmelzung verschiedener Medien und Genres zu neuen künstlerischen Ausdrucksformen sowie dem Überschreiten der Grenzen zwischen Kunst und Forschung, Kunst und sozialem / politischem Aktivismus, Kunst und Popkultur.“


www.hisour.com/de/hybrid-arts-21267/


Im Artikel „Kunst und Genetik. Eine andere Sicht“ berichtet Daniel Ammann (Zentrum für Lehre und Forschung ZLF, Basel 2002), über fragwürdige Kunst zum Thema: „Mythos Gen, Embryonen, Stammzellen und Patente“ (Zitat):

„Die französische Künstlerin Orlan ist die erste Künstlerin, die Chirurgie an ihrem eigenen Körper anwendet, um veränderte Erscheinungen in ihrem Gesicht als chirurgisch-operative Performances zum Kunstwerk zu erheben. Sie verändert ihre eigene phänotypische Erscheinung, um Fragen der Identität anhand von Selbst-Hybridisationen zu thematisieren und liefert sich dazu den sterilen Operationssälen und dem technisch und biologisch Machbaren aus. Sie erprobt durch Eingriffe der modernen Medizin, wie sich ein Individuum in einem technisch veränderten Körper fühlt. Orlan’s Werk hinterfragt nicht nur individuelle Erfahrungswelten, sondern spiegelt auch den sozialen und wissenschaftlichen Druck, der auf den menschlichen Körper ausgeübt wird. Sie versteht ihre Körper-Performances auch als eine Auflehnung gegen das Programmiertsein durch die DNA: My work is a struggle against the innate, the inexorable, the programmed, Nature, DNA (which is our direct rival as far as artists of representation are concerned), and God!“


„Der heutige Exponent in der transgenen Kunst ist der Brasilianer Eduardo Kac.

Kac veranstaltete eine umstrittene Aktion mit dem Titel "GFP Bunny", die er als transgene Kunst versteht. Er liess sich von Gentechnikern einen Hasen, der unter blauem Licht zu fluoreszieren produzieren und zelebriert diesen als Kunstwerk. Der Hase „Alba“ wurde mittels gentechnischem Eingriff das Gen GFP (green fluorescent protein) eines Fisches aus dem afrikanischen Victoria-See in die Erbsubstanz eingebaut. Dieses Gen brachte den Hasen zum Fluoreszieren.

Kac’s Intention war es, den Hasen „Alba“ unter seinesgleichen auszusetzen und ihn in ein normales soziales Umfeld zu integrieren. In der Kunstaktion wollte Kac untersuchen, wie virtuelle und natürliche Geschöpfe interagieren.“


www.stopogm.ch/images/stories/pdfs/Themen/Kunst%20und%20Genetik.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Leuchtkaninchen


Solch makabere sadistische und masochistische Experimente täuschen vor, dass sie angeblich moderne und innovative Kunst wären und daher Aufmerksamkeit und Förderung verdient hätten. Doch sie sind nur eine Wiederholung und Abklatsch aus der 200 Jahre alten „Dr. Frankenstein“-Küche und können niemanden mehr überraschen.

Bereits jedem Prolet sind solche Horrorszenarien wie „Frankenstein“ bekannt, wobei die alte „Frankenstein“-Tragik, spannender und intelligenter ist, da sie noch eigene Fantasie, Logik und Erkenntnis bietet. 

Dagegen ist die gesamte „KI-Kunst“ nur Framing für die pseudo-Wissenschaft und Technokratie, ohne künstlerische Freiheit und ohne Reflexion.

Die künstlerische Freiheit, welche im Art.5 GG garantiert ist, wird leider zunehmend für finstere Humanforschung missbraucht, um offenbar eine grenzenlose rechtsfreie Zone für die kriminellen Experimente der pseudo-Wissenschaft zu ermöglichen bzw. solche zu legalisieren.


Manche Leute behaupten, dass solch abartige transhumane Kunstperformances nur kritische Beiträge wären, um vor Gen-Forschung zu warnen. Wenn das so wäre, hätten die Gen-Forscher keine Künstler in die Gen-Forscherprojekte einbezogen. Auch die Medien würden die Künstler nicht hypen, wenn sie kritisch gegen die Forschung arbeiten würden. Für kritische Künstler gibt es auch kaum Preisgewinne, außer wenn eine Kritik seitens Technokraten gewünscht und gesteuert wäre.

Die gefährlichen Gen-Experimente, welche Lebewesen mit Fluoreszenz belasten und verstümmeln (so wie der Künstler Kac das Tier verstümmelte), wurden im Jahr 1999-2006 als LUZIFERASE patentiert und bereits in die Körper von ahnungslosen Menschen injiziert.


https://patentimages.storage.googleapis.com/07/44/c4/7959c4fef44cb4/DE69535744T2.pdf


Es gibt viele Dokus im Internet zum Thema LUZIFERASE und HYDROGEL in welchen Wissenschaftler und Ärzte dringend davor warnen.


https://odysee.com/@FreieMedien:d/Luciferase-und-Hydrogel-5G-DARPA:0

https://odysee.com/@FreieMedien:d/Warnung-Hydrogel-mit-Ethylenoxid-in-Abstrichen:a

https://odysee.com/@Steph:2/LUCYFERASE-1:c


Wenn irgendeine makabre Vorstellung in der Realität umgesetzt wird, wo Menschen oder andere Lebewesen geschädigt, missbraucht und traumatisiert werden, handelt es sich definitiv gar nicht um Kunst und nicht um Wissenschaft.


Die Technik, Wissenschaft und Forschung sind jedoch nicht das Problem.

Problematisch sind lediglich Weltverbesserungs-Fanatiker und machtbesessene Technokraten, welche Wissenschaft, Forschung, Kunst und Lebewesen für perfide Gen-Experimente missbrauchen, um sich zu profilieren, zu bereichern, um den Menschen ihre Lebensgrundlage zu berauben und um Gott zu spielen. Zitat aus dem Artikel: „Transhumanismus: Der neue Politiktrend ? Schritte auf dem Weg in eine transhumanistische - und in der Folge möglicherweise auch transhumane - Zivilisation“


„Führende Universitätszentren wie das - bisher einzige - “Zukunft der Menschheit Institut“

(Future of Humanity Institute) der Oxford Universität, das Fördermittel für die Zukunft des Menschseins von Finanziers und Großsponsoren aus den USA und Europa erhält, darunter aus der globalen Technologie-Wirtschafts-Avantgarde in Silikon Valley, treten aktiv für eine Cyborgisierung des Menschen ein. Sie wollen nach Möglichkeit auch eine Lebensverlängerung des menschlichen Gehirns unabhängig vom menschlichen Körper (Head-Transplanting, Kopfverpflanzung) und eine Replikation des menschlichen Geistes per computer- und Künstliche-Intelligenz-gestütztem Algorithmensystem (Mind-Uploading – “Verstand-Aufladen” in Computer und Internet) wissenschaftlich und gesellschaftlich durchsetzen.“


www.politik-kommunikation.de/politik/transhumanismus-der-neue-politiktrend/


Viele Wissenschaftler wie Stephan Hawkins, haben dringend vor Transhumanismus gewarnt, siehe Pressebericht (Zitat)


Wissenschaftler wie Stephen Hawking und Hugo de Garis warnen, dass die Umsetzung des Transhumanismus zum Ende der menschlichen Spezies führen wird. (…) Der Wissenschaftler Francis Fukuyama kritisiert, dass der Transhumanismus die menschliche Natur und die menschliche Gleichheit zu verändern versuche und somit die Ideale der liberalen Demokratie kritisch unterminiere.“   https://neoavantgarde.de/mensch-als-technologie-transhumanismus/


Trotzdem nimmt unsere Gesellschaft die Grenzen zwischen Kunst, Wahnsinn und Realität fast gar nicht wahr. Sogar Zwang, Mobbing und Grausamkeit werden toleriert, banalisiert und gebilligt.

Vermutlich hat das bürokratische repressive Schulsystem diese Missstände verursacht.

Bereits im Geschichtsunterricht werden Kinder dazu gezwungen die traumatisierenden Kriegsgeschichten mit Massenmord und Menschenversuchen zu lernen, obwohl gar kein Kind fähig ist, solche Grausamkeiten zu begreifen und psychisch zu verarbeiten.

So werden Menschen von klein auf dazu konditioniert, auf Grausamkeiten nicht zu reagieren, diese zu verdrängen und sind von Angst, Ohnmacht und Schuldgefühlen lebenslang betroffen. Viele verletzte Menschen leiden sogar unter einem „Stockholm Syndrom“, indem sie als Opfer die Täter entschuldigen und in Schutz nehmen.


Die ertappten Kriminellen und Psychopathen werden oft irreführend als „Kranke“ bemitleidet, obwohl kranke Menschen stets schwach, apathisch und bettlägrig sind.

Kranke sind hilfebedürftig, weil sie zu keiner Tat fähig sind und schon gar nicht zu Gewalttaten. Wer aber Kraft hat, Menschen und andere Lebewesen zu terrorisieren, zu misshandeln, zu betrügen und auszubeuten kann nicht als „krank“ verharmlost werden.


Um den Psychopathen, Sadisten, Sexualtätern und anderen Kriminellen einen Riegel vorzuschieben, gibt es eine zuverlässige Methode, und zwar jeglichen Zwang und fremdbestimmte Pflicht gesetzlich zu verbieten. Besonders im Arbeitssystem, im Schulsystem und im Gesundheitssystem sind Angestellte, Schüler und Patienten stets der Willkür und dem Machtmissbrauch seitens der Obrigkeit ausgesetzt. Doch selbst wenn die Obrigkeit und Lehrer ungefährlich wären, sind allein schon die Zwangsmaßnahmen unmenschlich und kontraproduktiv, da sie Angst und Lernblockaden erzeugen. Dies bestätigt Gerald Hüther als Neurobiologe und Hirnforscher an der Uni Göttingen (Zitat):


„Nicht Eltern, die gegen die Schulpflicht ihrer Kinder rebellieren, bedrohen unser Bildungssystem. Schule in ihrer jetzigen Form funktioniere einfach nicht mehr. Ein allgemein akzeptiertes Beziehungsmuster, das andere Menschen zu Objekten degradiert, mache die Gesellschaft kaputt.“   www.youtube.com/watch?v=EpIXYHAh3cQ


Ähnliche Aussagen von vielen Therapeuten und Wissenschaftlern zu dieser Problematik, kann man hier nachlesen:


www.schulzebremer.de/page12/files/zitate-zu-hirnforschung-und-lernen.pdf


Blinder Gehorsam, Bequemlichkeit und Anpassung des Menschen an Systeme, führt zu globalen Fehlentwicklungen und Anomalien. Der bekannte Psychotherapeut Hans Joachim Maaz erläutert, wie eine schwere Fehlentwicklung „Normopathie“ in unserer Gesellschaft entstanden ist (Zitat):


Mit „Normopathie“ ist eine Anpassung einer Mehrheit von Menschen einer Gesellschaft an eine Fehlentwicklung, an pathogenes psychosoziales Verhalten gemeint, dessen Störung nicht mehr erkannt und akzeptiert wird, weil eine Mehrheit so denkt und handelt. Und was die Mehrheit vertritt, kann ja nicht falsch sein - so beruhigt jeder sein Gewissen durch Autosuggestion und lässt sich zur Anpassung manipulieren. Die große Fähigkeit des Menschen zur Anpassung wird praktisch pervertiert zur Anpassung an kranke gesellschaftliche Verhältnisse. Das wird unterstützt durch das psychosoziale Grundbedürfnis des Menschen, unbedingt „dazugehören“ zu wollen (zu einer Partnerschaft, Familie, Freundes-Gruppe, Verein, Partei, Religion, Nation usw.), um im zugehörigen sozialen Milieu auch entsprechend verstanden und bestätigt zu werden, auch Erfolg zu haben und auf keinen Fall abgelehnt, beschämt, ausgegrenzt und verfolgt zu werden. Eine Normopathie erklärt das pathologische Mitläufersyndrom, wenn eine Mehrheit begeistert in den Krieg zieht, sich als Herrenrasse wähnt, Völkervernichtung zustimmt, Andersdenkende verfolgt, Ideologie über die Realität stellt und im narzisstischen Größenwahn lebt.


https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/anpassung_an_kranke_gesellschaftliche_verhaeltnisse?nav_id=7095

www.youtube.com/watch?v=tJlZNmqMcD4


Degenerierte Systeme und Technologien, welche Menschen bevormunden und an Selbstbestimmung hindern, haben keinen Bestand, da sie selbstzerstörerisch sind.

Die Technik ist zwar für Menschen sehr hilfreich und zu fördern, doch nicht um jeden Preis, und schon gar nicht wenn sie Zwang und Abhängigkeit erzeugt.


Selbst die neueste Technik ist und bleibt nur ein Werkzeug und darf nicht überbewertet werden oder die Menschen steuern. Besonders in der Kunst und Kultur ist die Technik ungeeignet und hinderlich, da sie geistlos ist und geistlos bleibt. Daher kann die Technik in der Kunst keinen Pinselstrich ersetzen, welcher zwar banal und einfach erscheint, so als ob er nur mechanisch von menschlicher Hand entsteht, doch tatsächlich kommt Kunst nur vom Geist und Bewusstsein.


Wie dumm und verwerflich ist das denn, wenn Milliarden Gelder für unnützliche Roboter ausgegeben werden, um diese Schrotthaufen auf Tanzen, Singen und Malen zu programmieren und dies noch als „Fortschritt“ zu propagieren, (wie im Werbe-Video): 

www.youtube.com/watch?v=Roxx23QLlV0


Es ist äußerst zynisch, dekadent und abwegig, die Maschine für „künstliche Kunst“ zu programmieren, anstatt sie für schwere, gefährliche und monotone Arbeit einzusetzen, damit Menschen mehr Zeit für Kunst und Kultur haben.



Wenn der Mensch seine Augen endlich öffnet, wird er sofort erkennen, dass nur er seinen Garten gestalten kann und nicht der „Bock“, welcher den Garten nur verwüstet hat.



Ergänzend sind hier paar sehenswerte Spielfilme und Serien erwähnt, welche den unmenschlichen, künstlich aufgesetzten Transhumanismus thematisieren:


Zero  (2021)

Endjährig  (2021)

Ich bin dein Mensch  (2021)

Transfer  (2008)

It´s all about Love  (2003)

In Time - Deine Zeit läuft ab  (2011)

Years and Years  (2019)  

Ad Vitam - in alle Ewigkeit  (2018)






______________________________________

© Copyright: Daria Wendland und Vero Wendland

Veröffentlicht im März 2022


Hinweise: Die „Abrechnung“ ist ein Kunsttext gemäß Art. 5 GG (Kunstfreiheit).

Die Rechte für alle unsere Texte sind uns vorbehalten und dürfen nur nach unserer Genehmigung kopiert und vervielfältigt werden.

Bisher haben wir keine Druckversionen angefertigt oder genehmigt.

Für fremde Inhalte, die hier zitiert und verlinkt sind, übernehmen wir keine Verantwortung.


Über die Autoren

Wir sind Bildende Künstler aus München. In den Jahren 2005 bis 2012 haben wir an der Münchner Akademie der Bildenden Künste, Bildhauerei und Keramik sowie Malerei und Grafik studiert. Nach dem Diplom haben wir unsere künstlerische Tätigkeit auf Videokunst erweitert und waren einige Jahre als VeeJays tätig.

Neben unserer künstlerischen Tätigkeit und Teilnahme an zahlreichen Kunstausstellungen, schreiben wir Kunsttexte und Aphorismen, welche wir seit dem Jahr 2018 auf unserer Internetseite veröffentlicht haben.




MALEREI

INSTALLATION     

K E R A M I K

ZEICHNUNG

SKIZZEN

VIDEO

V I T A

MANIFEST

PLÄDOYER

RESONANZ

ABRECHNUNG

APHORISMEN